Am 05. Juli 2018 widmete sich die SPD Pulheim mit einer Veranstaltung in der Malzmühle dem Thema „ARBEIT 4.0“. Hierbei kamen Referenten vom Arbeitgeberverband Kölnmetall und der Gewerkschaft IG BCE zu Wort. Der Begriff “4.0” ist in aller Munde. Arbeit 4.0, Pflege 4.0, Industrie 4.0, Logistik 4.0…die Homepage der SPD-Pulheim-Mitte bietet jede Menge Lesestoff.
Trotzdem bleiben viele Fragen offen:
– Was bedeutet denn 4.0?
– Welche Auswirkungen hat dies auf unser Leben?
– Und welche Rolle spielt 4.0 in Pulheim?
Die Zahl 4.0 bedeutet, dass wir uns im vierten industriellen Zeitalter befinden.

Genauer: In der digitalen Revolution!

In der ersten industriellen Revolution in Deutschland ab 1800, wurden die ersten Produktionstechniken entwickelt. Daraus resultierte die Dampfmaschine oder der Webstuhl. Weitere 100 Jahre später in der zweiten Revolution wurden die ersten Fließbänder in der Produktion eingesetzt. Ab den 1970 er Jahren startete die dritte industrielle Revolution. Hier stand die weitere Automatisierung durch Elektronik im Fokus. Nach den großen Rechenmaschinen begründete nun der Computer für Büro und Haushalt einen neuen Industriezweig. Bei jeder industriellen Revolution wurde gleichzeitig auch die Produktivität gesteigert.

  • Doch wird die Produktivität auch im vierten industriellen Zeitalter sich steigern
  • Entstehen wirklich mehr Arbeitsplätze?

Hier gehen die Meinungen auseinander!

In dieser vierten Phase wird der Fokus auf die zunehmende Digitalisierung früherer analoger Techniken und der Integration cyber-physischer Systeme gesetzt. Roboter werden den Menschen ersetzen. Sicherlich werden neue Jobs entstehen. Aufgabengebiete werden sich ändern. Mittel- bis langfristig werden Fahrzeuge autonom fahren, Drohnen Pakete ausliefern, erhebliche Teile der Fertigung werden durch einen 3D-Drucker bewerkstelligt. Das klassische Kundengeschäft der Banken, Juristen, Verwaltungen etc. – werden digitalisiert und ein Teil der Wertschöpfungskette damit dezentralisiert. Pflegeroboter sollen im Altenheim eingesetzt werden. Digitalisierte Technologie ermöglicht es, Bewerbungen für Firmen zu filtern. Was den Menschen ausmacht – bleibt im Hintergrund. Der Algorithmus bestimmt unser Leben. Die einen (Digital first, Bedenken second) glauben, dass auch bei der vierten industriellen Revolution die große Arbeitslosigkeit nicht eintreten wird. Die anderen glauben, dass in 10 Jahren Millionen Arbeitsplätze wegfallen könnten.

Wir glauben, dass wir die Digitalisierung als Bereicherung sehen können. Aber wir Menschen müssen diesen technologischen Fortschritt gestalten. Nicht die Technik den Menschen! Daher ist es wichtig, dass sich die SPD diesem Thema widmet. Im Übrigen war es Karl Marx der 1845 in Brüssel definierte: „…eine Gesellschaft, die es jedem ermögliche, heute dies, morgen jenes zu tun, morgens zu jagen, nachmittags zu fischen, abends Viehzucht zu treiben, nach dem Essen zu kritisieren, ohne je Jäger, Fischer, Hirte oder Kritiker zu sein“.

Die Digitalisierung kann uns ein besseres Leben bescheren. Ein Leben mit mehr Zeit für die Familie, Hobbys, Gespräche und Sozialen Arrangements. Ein Leben mit technischen Hilfsmitteln, welche das Arbeiten, Lernen und auch die Pflege einfacher für uns machen.

Wir Menschen müssen bestimmen wie Technik uns helfen kann. Nicht umgekehrt. In den ersten 3 Industriezeitaltern war es die Aufgabe der SPD, die Arbeitnehmerrechte des Menschen zu schützen. Der Mensch wurde als Maschine betrachtet. Hier haben die Sozialdemokraten entschieden mitgewirkt, dies zu verhindern. 8 Stunden Tag, Urlaubsanspruch, Krankenversicherung oder Lohnfortzahlung.

Aufgabe erfüllt?

Nein, heute wird es die Aufgabe der SPD sein, Antworten auf die zukünftige digitale Zukunft und der damit verbundenen Änderung der Gesellschaft zu geben.  Eine Antwort könnte das bedingungslose Grundeinkommen sein. Schwierig für eine Partei, die für Arbeit steht. Logisch für eine Partei die für Fortschritt steht.

Und es wird die Aufgabe der SPD Pulheim sein, kommunal die Digitalisierung zu gestalten.

Wir passen auf!

Der Distrikt Pulheim-Mitte wird sich dem Thema widmen.

Fort dere – før det er for sent å angre” – Beeilt euch zu handeln, ehe es zu spät ist zu bereuen.“

Ein Spruch von Fritdjof Nansen, den Willy Brandt bei der Verleihung des Friedensnobelpreises zitiert hat. Und er hatte Recht! #SPDerneuern

©2018 - 2019 | SPD Pulheim-Mitte

Log in with your credentials

Forgot your details?