Die SPD gibt Antworten auf den Pflegenotstand und einen positiven Ausblick auf die Zukunft der Pflege!

Der Vortrag von Wolfgang Schilling, Geschäftsführer der AWO Seniorenzentren Erftkreis und Helga Kühn-Mengel, Bundestagsabgeordnete a.D.war anschaulich und sehr informativ.

Die zentralen Themen sind:

Besonders wichtig ist die Würdigung und Wertschätzung des Berufsstandes der PflegerInnen und endlich die Absicherung der Einkommen mit Tarifverträgen, wie beispielsweise bei der AWO. Dann steigt die Attraktivität und die Motivation diesen Beruf zu erlernen wieder.

Technische Hilfsmittel und Geräte sollen den Pflegekräften die Arbeit vereinfachen und mehr Zeit für persönliche Kontakte zu den Menschen  ermöglichen.
Ein Einsatz von selbstständigen Robotern im direkten Körperkontakt mit Menschen kann ausgeschlossen werden.

Besonders interessant sind von der AWO Erftkreis eingerichtete Wohngemeinschaften, die durch eine ambulante Pflege ermöglicht werden.

Dringend gebraucht werden Pflegestützpunkte vor Ort. Betroffene BürgerInnen könnten dort umfassend beraten werden und Hilfe bekommen beim Finden von Plätzen zur Kurzzeitp

dav

flege, beim Stellen von Anträgen zu den vielfältigen Unterstützungsmöglichkeiten des neuen Pflegegesetzes.

In RLP gibt’s die Pflegestützpunkte bereits und wenn beim nächsten Anlauf Pflegestützpunkte im Erftkreis einzurichten die CDU mitzieht, können diese auch zeitnah im Erftkreis die Menschen vor Ort unterstützen.

Für Menschen, die möglichst lange Zuhause im Alter bleiben möchten, ist neben der ambulanten Pflege auch das Smarthome eine große Chance.

Die Zukunft der Pflege kann sich sehen lassen, wenn die Politik die richtigen Hebel bewegt. Die SPD nimmt dieses Thema sehr ernst und hat beispielsweise mit ihren Anträgen zur Pflegeversicherung und dem Pflegegesetz  wertvolle Beiträge geleistet.

©2018 - 2019 | SPD Pulheim-Mitte

Log in with your credentials

Forgot your details?